edition lebensweise BLOG

Größenwahn

Sind wir unendlich? Oder, wenn wir das denken, eher größenwahnsinnig?

»Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind. Unsere tiefste Angst ist, dass wir grenzenlos machtvoll sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt. Wir fragen uns, wer bin ich denn, um brilliant, wunderschön, talentiert und fantastisch zu sein? Eigentlich, wer bist du um dies nicht zu sein? Du bist ein Kind Gottes! Dein dich selbst Kleinmachen dient der Welt nicht!«

Diese so oft zitierten Worte stammen von Marianne Williamson. Sie werden jedoch oft Nelson Mandela zugeschrieben wird, weil er in seiner Antrittsrede als Präsident von Südafrika dieses Zitat von ihr gebracht hat.

Sich nicht mehr klein machen 

Sich selbst klein zu machen, das dient der Welt nicht. So weit einverstanden. Aber was ist mit dem Größenwahn? Der ist ja ebenfalls kein guter Dienst. Doch wo hört das eine auf und fängt das andere an? Wenn es wahr ist, dass »wir grenzenlos machtvoll sind«, dann sind wir Gott, Herrscher des Unversums. Genau das wird in den Religionen jedoch als »Blasphemie« bezeichnet, als die Anmaßung Gott zu sein, als maximaler Größenwahn. Der wurde in den Monotheismen oft genug (von Menschen, nicht von Gott) mit dem Tod bestraft. 

Wenn nun ein aufgeklärtes Bewusstsein nicht mehr an einen persönlichen Gott, an Göttlichkeit in Form einer menschenähnlichen Person glaubt, gibt es dann überhaupt noch die Sünde der Blasphemie? Oder überhaupt die des Größenwahns? Wenn sogar der großartige und so großartig bescheidene Nelson Mandela in seiner Antrittsrede uns zugesteht, dass »wir grenzenlos machtvoll sind«?

»Grenzenlos machtvoll«?

Ich meine, dass solche Sprüche wie die von unserer grenzenlosen Macht zu Größenwahn einladen. Sie wollen eine Ermutigung sein, oft sind sie das auch. Auch mich hat dieser Text von Marianne Williamson schon erschaudern lassen vor meiner unerkannten, uneingestandenen (vermeintlichen) inneren Größe, zu der ich doch nun endlich den Mut finden möge. Solche Sätze sind pathetisch, so wie Beethovens Neunte, sie können einen beflügeln, aber sind sie auch wahr? Genau genommen nicht. Denn »grenzenlos machtvoll« sind wir gewiss nicht. Da brauche ich wohl keine Beispiele anzuführen: Jeder Mensch weiß aus dem eigenen Leben unzählige Fälle von unerfüllten oder noch nicht oder zu spät oder unvollständig erfüllten Wünschen, Absichten, Zielen. Nein, »grenzenlos machtvoll« sind wir gewiss nicht.

Innen- und Außenwelt 

Ich würde sogar sagen, dass hier die Blasphemie beginnt, der Tatbestand des maximalen Größenwahns. Auch für Menschen, die an keinen Gott glauben, gibt es diesen Wahn: »Ich bin das Universum, ich bin alles, ich kann alles. Es entsteht und vergeht kein Leben im Universum, ohne dass ich es will.« Das gilt nämlich nur für das subjektive Universum: Nichts entsteht oder vergeht in deiner Wahrnehmung, ohne dass du es auch wahrnehmen willst – das ist dann schon fast tautologisch. Jedenfalls, wenn man voraussetzt, dass etwas, dass du nicht wahrnehmen willst, aus deinem Bewusstsein auch erfolgreich verdrängt werden kann und das, was du wahrnehmen willst, dort auch erfolgreich visualisiert werden kann. Womit wir wieder bei der Tatsache wären, dass Innen- und Außenwelt eben doch nicht dasselbe sind.

Übrigens erliegen auch die Fans der Wunschverwirklichungsmethoden, die bereits seit einigen Jahren für beträchtliche Umsätze auf dem Bücher- und Seminarmarkt sorgen, solchen unrealistischen Größenfantasien, bzw. der Vermanschung von Innen- und Außenwelt. In früheren Zeiten hätte man die Propheten des »Die Welt ist das, was du aus ihr machst« oder »Alles, was du dir wünschst, wird in Erfüllung gehen« vor die Heilige Inquisition zitiert. Gut, dass das nicht mehr so ist. Dennoch: Selbst dort, an der Wurzel dieser mörderischen Institution, die sich da ihrer religiösen Verirrung »Heilige Inquisition« nannte, war immerhin ein Funken von Intelligenz, vermute ich. Nämlich dies: ein Gespür für die menschliche Hybris, den Größenwahn, der eben nicht dasselbe ist wie die Erkenntnis der eigenen, unendlichen Größe und Einheit mit dem gesamten Universum.

»Dein Wille geschehe« 

Was hat das mit der Tatsache oder Wahrheit zu tun, die so viele spirituelle Lehren predigen? Dass wir unendlich, zeitlos und todlos sind? 

»Ich« bin unendlich? Ja, wenn ich dieses Ich ausdehnen kann. Wenn ich die Grenzen meiner Identifikation erweitern kann bis an den Rand des Universums. Wenn ich alles, dessen ich gewahr werde, einbeziehen kann als Inhalt nicht nur meines Gewahrseins, sondern auch meiner Aneignung, meiner Identifikation – ja, dann »bin« ich das alles. Bin unendlich, todlos, zeitlos. Aber auch: machtlos in demselben Maße wie allmächtig. Denn dann gibt es keine Trennung mehr zwischen dem wollenden Ich und dem wahrnehmenden und sich wahrnehmend identifizierenden Ich. Allem, was geschieht, bin ich dann ohnmächtig ausgeliefert, denn es gibt dann ja kein Ich mehr, dass etwas anderes wollen könnte, als das, was ist. Und ebenso bin ich dann allmächtig, weil es in mir keinen Willen mehr gibt, der von dem, was geschieht, getrennt wäre. 

Das ist die mystische Einheit. Keine Trennung mehr. »Dein Wille geschehe« ist dann identisch mit »mein Wille geschehe«.

»Ich bin die Wahrheit«

Die mystische Einheit und der Größenwahn liegen also ziemlich nah beieinander. Wie können wir das eine vom anderen unterscheiden? Ich versuche es mal so: Wenn »Ich bin ohnmächtig« und »Ich bin allmächtig« in gleichem Maße als zutreffend für die Erfahrung empfunden werden, dann ist es eine mystische. Wenn nur »allmächtig« als zutreffend empfunden wird, dann ist es Größenwahn. 

War Al Hallaj also größenwahnsinnig, als er »en el haqq« sagte, »Ich bin die Wahrheit / Ich bin Gott« (wofür er 922 in Bagdad hingerichtet wurde)? Rumi schrieb darüber drei Jahrhunderte später, Al Hallaj habe sich durch diese Aussage völlig in Gott ausgeleert. Nur noch Gott habe für ihn existiert, kein Ich mehr – ein Maximum an Demut und Bescheidenheit. 

Al Hallaj soll bei seiner grausamen Hinrichtung ganz ruhig gewesen sein. Einige Berichte sagen, er habe getanzt in seinen Ketten.

Heute würde man einen Menschen, der sagt »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben« für größenwahnsinnig halten. 

geschrieben von Wolf S. Schneider

17/11/2021

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEWSLETTER edition lebensweise

 1x im Monat:

  • Einblicke in die Arbeit unserer Autor*innen
  • Infos über Neuerscheinungen
  • Seminare und Coachings
  • exklusive Angebote




FRAGEN? IDEEN? WÜNSCHE?
WIR FREUEN UNS AUF DEN KONTAKT MIT DIR.

Datenschutz

12 + 11 =